hier ist eine kleine auswahl von kommentaren der teilnehmer, eltern, fachjuroren, coaches und kooperationspartner, die bei star.t mitgewirkt haben bzw. dabei waren, zusammengestellt. bei den teilnehmern wurde der fokus vorerst auf die frühen wettbewerbsjahre ausgerichtet, weil es bei diesen bereits interessante künstlerische biografien gibt.


FACHJUROREN & COACHES

monika ballwein (vocalcoach nr. 1 in österreich: starmania, helden von morgen, popstars-in deutschland, sängerin, musikerin, songwriterin, vokalarrangeurin, eigene gesangsakademie)

was ist star.t? ein besonderer talentewettbewerb, der mit ausserordentlicher sorgfalt und mit großem respekt den teilnehmern gegenüber, schon seit jahren mit erfolg in wien durchgeführt wird. die individuelle förderung aller finalisten und sieger steht an erster stelle und die motivation, die alle kandidaten im zuge des wettbewerbes nicht nur durch die gute konkurrenz erfahren, ist großartig und stärkt sie auf ihrem weg. sie haben die möglichkeit, sich vor mehreren fachjurien zu beweisen. es wird immer darauf geachtet, dass es ein konstruktives feedback aller juroren gibt. ihnen mut und ehrliche kritik auszusprechen ist oberstes ziel. so ist das niveau der kandidaten in den letzten jahren stetig gestiegen und ich habe schon sehr viele vielversprechende junge künstler dadurch kennengelernt. es ist wichtig, die fähigkeiten und talente von kindern und jugendlichen in den verschiedensten künstlerischen richtungen zu fördern und entwickeln zu lassen. einen wesentlichen beitrag leistet star.t dabei. deswegen werde ich auch in zukunft diese großartige initiative weitgehend unterstützen!!


stephan gleixner (dozent an der musikuniversität wien/IPOP, sänger, musiker, chorleiter)

star.t feiert sein erstes kleines jubiläum. grund genug zum feiern, aber auch grund genug nachzudenken, ob diese talenteförderungsinitiative, die nichts anderes im sinne hat, talente zu finden und zu fördern und nicht als personalityshow und ich-AG-plattform für juroren, moderatoren und initiatoren dienen muss, nicht mehr öffentliche beachtung und förderung verdient. ich selbst bin als juror immer wieder zutiefst berührt und erstaunt, wie viel talente es wirklich gibt. star.t bietet ein ehrliches, uneigennütziges und professionelles talenteförderungskonzept.


johannes krisch (burgtheater- & filmschauspieler, sänger, musiker)

es ist gut, dass es in dieser stadt eine solche förderinitiative gibt, die jungen menschen ihre grenzen ausloten lässt und ihnen die entscheidung für ihren zukünftigen weg erleichtert!


wolfgang pammer (musiker, sänger, songwriter, musik-chefredakteur beim krone hit radio)

unglaublich, welches potential in unserer jugend schlummert - umso wichtiger, daß sich auch jemand dieser talente annimmt: helmut karmann und seine talenteförderungsinitiative star.t leisten hier einen sehr wertvollen beitrag, um aufstrebenden jungkünstlern die möglichkeit zu bieten, gesehen und gehört und auf den ríchtigen weg begleitet zu werden! die äußerst persönliche und familäre betreuung der mitwirkenden durch star.t ermöglicht den kommenden „jungstars“ eine behutsame entwicklung in gediegenem rahmen!


KOOPERATIONSPARTNER

mag. alexander tinodi (leiter der größten musicalschule österreichs performing center austria, produzent)

eine beeindruckende nachwuchsförderinitiative - seit nunmehr 6 jahren verfolgen wir die initiative „star.t“ von mag. helmut karmann und unterstützen dessen so wichtige intention, musischen begabungen eine plattform zu bieten, auf der diese (oftmals zum ersten mal) ihr talent zeigen können. „star.t“ ist deswegen von besonderer bedeutung, weil die teilnahme eine wichtige initialzündung für den weiteren werdegang junger nachwuchskünstler sein kann. „star.t“ ist kein elitäres projekt, sondern richtet sich ganz bewusst an alle talente, unabhängig ihrer sozialen herkunft; ein umstand, den ich für ungemein wichtig erachte. es mag sein, dass es ähnliche veranstaltungen gab und gibt, die teilweise von medien oder fernsehen stark „gepusht“ wurden bzw. werden. dort steht allerdings vielmehr der momentane kommerzielle aspekt im vordergrund und es wird niemals, ganz im gegensatz zu star.t,  die kontinuität aufgebracht, die langfristig notwendig wäre, um essentielles zu erreichen. „star.t“ verfolgt eine, auf den „jugendlichen“ ausgerichtete philosophie, die auf der langjährigen pädagogischen erfahrung von mag. helmut karmann aufbaut, der mit außergewöhnlichem einsatz, enthusiasmus und einfühlungsvermögen für den talentierten nachwuchs tätig ist. deshalb wünschen wir dieser initiative nicht nur viel erfolg und eine lange zukunft, sondern vor allem auch neue möglichkeiten zur weiterentwicklung.


jörg fackelmann (leiter des jugend- & stadtteilzentrums come2gether, sozial- und freizeitpädagoge)

in einer zeit, in der diverse tv-castingshows jungen menschen den traum vom großen durchbruch vorgaukeln, sie durch brutale vermarktung in wirklichkeit aber ihrer hoffnungen und freude berauben, ist die initiative star.t balsam auf meiner seele und aus meiner sicht jugendkulturelle förderung in perfektion. sie ist die jugendadäquateste talenteförderung, die es in wien gibt, weil trotz des wettbewerbcharakters die gezielte, an die individuellen bedürfnisse jedes/jeder einzelnen teilnehmer/in angepasste förderung im vordergrund steht. und wenn man einmal eine star.t-veranstaltung live miterlebt hat, wird man unweigerlich zum fan dieses konzepts. deshalb wird star.t im jugend- und stadtteilzentrum > come2gether immer ein herzlich willkommener gast sein.


TEILNEHMER

daria kinzer (star.t-siegerin 2006/musik/U21, prof. gesangsausbildung in wien, sängerin beim eurovision songcontest 2011, plattenvertrag, zahlreiche engagements im in- und ausland, vocalcoach)

meine leidenschaft zur musik lernte ich erstmals durch die förderungsinitiative star.t kennen, die mir nach meinem sieg im jahre 2006 verhalf, meine träume zu verwirklichen. seitdem verfolge ich den werdegang von star.t und bin seit 2009 selbst als kooperationspartner (vocalcoach) aktiv beteiligt. anders als bei sonstigen wettbewerben bietet diese initiative jungen talenten bzw. künstlern eine sehr persönliche betreuung, unterstützung und professionelle förderung, sowie die möglichkeit, sein können nicht nur vor großem publikum, sondern auch vielen hervorragenden fachjuroren unter beweis zu stellen. > [erstes album: booklet]


gabriela basovska (star.t-finalistin 2006/tanz/U15, star.t-siegerin 2009/tanz/U21, tanzausbildung in wien, siege bei diversen tanzwettbewerben, showauftritte)

von klein auf habe ich schon zu musik getanzt und es genossen. es war und ist ein besonderes gefühl, denn wenn ich tanze, fühle ich mich vollkommen frei. eines tages hat mich meine beste freundin auf star.t aufmerksam gemacht. ich habe immer an mich geglaubt und mich sofort angemeldet, aber so nach und nach wurden die zweifel immer größer, ob ich überhaupt gut genug für diesen wettbewerb wäre. als ich allerdings das casting geschafft hatte, bekam ich immer mehr lust. alle mühen, eigene choregrafien zu erfinden und das stundenlange training zu hause vor dem spiegel waren nicht umsonst gewesen. die positiven feedbacks von den verschiedenen profis und der abschließende erfolg bei star.t, machten mir mut, mit dem tanzen ernsthaft weiterzumachen. beim wettbewerb und den anschließenden förderungsaktionen habe ich tolle menschen und tänzer, wie z.b. alamande belfor und kathrin zurek von bigsmile kennengelernt, die mich seit damals sehr persönlich in meiner ausbildung unterstützen. sie und der leiter von star.t, helmut karmann, der nach wie vor um meine künstlerische weiterentwicklung bemüht ist, sind seit damals wie eine 2. familie für mich geworden. durch star.t wurden meine träume wahr und dafür danke ich allen, die dabei mitgeholfen haben!


christoph apfelbeck (star.t-finalist 2006/musik/U21, prof. musicalausbildung in wien, lebt seit 2010 in münchen, zahlreiche engagements in div. europ.ländern)

für mich als damals 17-jähriges nachwuchstalent im bereich des musicals war die teilnahme am wettbewerb star.t von großem vorteil, da ich erste bühnenerfahrungen unter professionellen vorraussetzung sammeln konnte. der kontakt zu promineten juroren und die performance vor diesen war eine große herausforderung und interessante erfahrung für mich, die mich in meiner beruflichen entscheidung mit geprägt hat. ich kann nur jeden musikalisch begeisterten jungen menschen die teilnahme ans herz legen.


mira long (star.t-finalistin & publikums-siegerin 2007/musik/U21, 2.platzierte beim großen Ö3-soundcheck-wettbewerb 2010 & plattenvertrag bei SONYMUSIC)

ich liebte es schon immer musik zu machen. 2007 versuchte ich meine „ersten schritte“ im musikbusiness: ich bewarb mich bei star.t und schaffte es prompt ins finale. dort stand ich zum ersten mal auf einer richtigen bühne und performte meinen eigenen song. ich gewann sogar den publikumspreis. nach der show erhielt ich von allen seiten tolles feedback. eine fachjurorin betonte mehrmals, wie gut ihr mein auftritt gefallen hätte und dass ich weitermachen sollte. der gesamte wettbewerb und vor allem dieser abend hat mich ungeheuer ermutigt, meinen weg zu gehen und meine musik zu machen. ich habe bei einigen talentewettbewerben mitgemacht und ich kann nur eines sagen: star.t ist (noch nicht) der größte, oder bekannteste wettbewerb, aber einfach der beste! ich bekomme nach wie vor unterstützung von helmut karmann, dem „papa“ von star.t. er verfolgt seit damals meinen karriereweg, steht mit rat und tat zur verfügung und freut sich mit mir über meine erfolge. ich bin von herzen dankbar, dass ich dabei sein durfte! mittlerweile ist meine erste CD am markt und ich habe einen plattenvertrag bei SONYMUSIC. aber ich habe mir bereits weitere ziele gesteckt, wie z.b. die teilnahme beim eurovision songcontest für österreich. eines ist jedenfalls sicher: ohne die professionelle, wunderbare und von herzen kommende unterstützung von star.t, hätte ich nicht den mut gehabt, mich in das „haifischbecken“ des musicbusiness zu stürtzen. danke!


tanja petrasek (star.t-siegerin 2007/musik/U21, musicalstudium am konservatorium in wien, diverse engagements)

star.t war für mich eine besonders wertvolle erfahrung und bestimmt auch ein kleines sprungbrett für meinen jetzigen werdegang. dank des tollen förderpreises (eine schnupperwoche für eine professionelle musicalausbildung) war ich in meiner motivation, ein solches studium zu beginnen, zu 100% bestätigt. bei meinem studium an der konservatorium wien privatuniversität habe ich gelernt, wie wichtig externe unterstützung in ergänzung zu persönlichem engagement und ehrgeiz ist. genau diese unterstützung habe ich im zuge des wettbewerbs (und auch später) erhalten. der mastermind dieser initiative, helmut karmann, ist äußerst engagiert, auch, was die fortlaufende förderung junger nachwuchstalente betrifft! hervorzuheben ist auch das konzept von star.t: es werden nicht ausschließlich talente in einer kategorie unterstützt, sondern nachwuchskünstlern verschiedener art (gesang, tanz, schauspiel, kabarett etc.) wird die chance geboten, ihr können unter beweis zu stellen und ihr selbstvertrauen für bühne und publikum zu stärken. ich bin sehr dankbar, dass ich bei diesem wettbewerb mitwirken durfte und wünsche der initiative alles beste für die zukunft!


david dornig (star.t-sieger & gesamtsieger 2007/musik/U15, studium gitarre & komposition am VMI, finalist bei internationalem jazzkompositionswettbewerb 2011, diverse studio- & live-band-projekte)

die teilnahmen am talenteförderungswettbewerb star.t bescherte mir nicht nur spannende wochen, ein einmaliges exklusiv-meeting mit einem österreichischen top-produzenten und ein paar tolle preise (showauftritte, studioproduktion, prof. mikrofon usw.). ich pflege seit gut 4 jahren regelmäßigen kontakt mit dem leiter von star.t, mag. helmut karmann, welcher mich bei jeglichen musikalischen projekten unterstützt und mich mit wichtigen personen der szene bekannt macht (thomas rabitsch, andy baum etc.). star.t ist ein echtes sprungbrett mit unermüdlichem engagement für die jungen künstler. es brachte mir kontakte, erfahrung und freunde.


ELTERN

melitta long (mutter der star.t-finalistin & publikums-siegerin 2007, mira long: siehe oben)

„der spatzin scheint es, dass ihr spatz nicht piepst; sondern sehr gut singt“ (sagte... anton tschechow). mütter sind immer irgendwie verliebt in ihren nachwuchs und finden (fast) alles schön was er hervorbringt. so stellte ich mir eines tages die frage, wie kann man die begabung des eigenen kindes eigentlich werten bzw. einschätzen? meine kinder zeigen meines erachtens nach hohes kreatives,künstlerisches potential aber eben... „meines erachtens“ nach. diese frage verinnerlicht, sprang mir eines tages eine anzeige in der zeitung regelrecht ins auge...“star.t-talenteförderung“ usw. stand da ..konzert auf einer großen bühne im prater... schon das wortspiel“ start-star“im logo hat mich sehr angesprochen....nichts wie hin dachte ich mir und so sah ich den auftritt der star.t-finalisten 2006 live... .ich war sehr beeindruckt von den jungen künstlern und der gesamten showpräsentation. mir wurde schnell klar, dass die initiative star.t mir genau da weiterhelfen würde , wo mir als mutter grenzen gesetzt sind .. nämlich in der einschätzung der künstlerischen begabung meiner tochter. mira war damals knapp 16 und hatte seit sie klein war den traum von der bühne...die teilnahme an diesem talenteförderungswettbewerb war der erste schritt dahingehend diesen traum ernstzunehmen. durch das professionelles feedback von star.t hoffte ich ...entscheidungsfreudiger zu werden und... so war es dann auch! star.t war ein „top-wegbegleiter“ in dieser Zeit ...von der eingesendeten aufnahme bis zum finale (hurrahurra) konnte sich mira von 10 vollprofis der musik..und showbranche eine fundierte rückmeldung mitnehmen... großartig!!! außerdem bot star.t die gelegenheit vor einem tollen publikum auf einer „echten bühne zu stehen“ ..ich habe durch diese möglichkeit meine tochter in einer weise erleben dürfen wie nie zuvor und konnte ihre träume soviel besser verstehn.... dies alles war für mich als mutter unglaublich unterstützend und ermutigend. es ist nun schon einige zeit vergangen...meine tochter liebt es musik zu machen und ist dabei geblieben..im juni 2010 wurde ihre erste Single „everthing i need“ von SONYMUSIC veröffentlicht...die „star.t-family“ hat recht gehabt!


karin dornig-czechner (mutter des star.t-finalisten & publikums-siegers 2007, david dornig: siehe oben)

mein sohn david hat durch star.t nicht nur interessante coachings und treffen mit bekannten persönlichkeiten aus der szene erhalten - der erfolg hat ihn auch wesentlich in seinem musikalischen weg bestärkt. somit hat er im september 2009 mit dem diplom-studium gitarre inkl. pädagogik begonnen. seit anfang september 2010 studiert er nun auch komposition. beides am vmi in wien. mag. helmut karmann unterstützt ihn nach wie vor mit fachlichem rat, wertvollem feedback und connects.
es ist für mich auch ein zusätzliches zeichen von der qualität dieser initiative, dass sehr viele ehemalige teilnehmer (und deren angehörige) gerne jedes jahr wieder die neuen final-veranstaltungen besuchen und sich auch untereinander gegenseitig unterstützen. eine „star.t-familie“ hat sich entwickelt, die füreinander da ist ...